SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 02.06.02

Die Leuchttürme am Kap Arkona

Die Leuchttürme am Kap Arkona

Horst Auerbach
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.02

Die Porzellanmanufaktur i. d. Albrechtsburg

Die Porzellanmanufaktur i. d. Albrechtsburg

Dietmar Fuhrmann
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.00

Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach

Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach

Franz Hemgesberg, Karl Heinz Ruth
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.99

Glashütte bei Baruth

Glashütte bei Baruth

Astrid Schlegel
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.98

Die Nordwolle

Die Nordwolle

Michael Mende
Der historische Ort
2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Dietmar Fuhrmann: Die Porzellanmanufaktur i. d. Albrechtsburg im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Industriedenkmal > Die Porzellanmanufaktur i. d. Albrechtsburg

Die Porzellanmanufaktur i. d. Albrechtsburg
von Dietmar Fuhrmann
28 Seiten, Broschüre, 2002
Der historische Ort Band 115, 2.60 €
Bestell-Nr. 01115
Direkt beim Verlag bestellen

Sachsen

LESEPROBE


Die große Räume und Säle des Schlosses wurden nicht nur mittels Zwischenwänden in kleinere Räumlichkeiten aufgeteilt, sondern auch durch Zwischendecken in mehrere Etagen gegliedert. So war die heutige Große Hofstube, in der Kapseldreher und Tonziegelstreicher arbeiteten, durch Unterzüge in drei Etagen aufgeteilt. In den beiden unteren wurden Tonziegel und Kapseln, die das Porzellan beim Brand schützten, hergestellt, un der oberen Etage, unmittelbar unter dem Gewölbe, wurden sie dann zum Trocknen gelagert. Der Große Saal, der ab 1732 als Lager nutzt wurde, teilte sich in drei Räume mit Unterzügen auf. Dennoch reichte auch hier der vorhandene Platz schon bald nicht mehr aus. 1744 wurde das ans Brennhaus angrenzende Kornhaus in den betrieb mit einbezogen. ...
Die Beschreibungen zeigen aber auch, in welchem Zustand das Schloss nach mittlerweile 130 Jahren der Fremdnutzung war. So heißt es beispielsweise: "Die schönen Treppen sind durch das täglich mehrmalige Betreten von 400 Arbeitern gänzlich abgenutzt, und durch die in den oberen Stockwerken angebrachten Winden und Glockenzeuge, welche Material in die oberen Räume führen, haben Verzierungen und Gewölbe sehr gelitten. Nicht minder hat auch die in neuerer Zeit eingerichtete Luftheizung mit den dadurch entstandenen umfangreichen Schornsteinkästen und Röhren welche die Räume in allen Richtungen durchschneiden und die schönsten Gewölbe unterbrechen, viel erhaltenswerthes vernichtet." ...
Schaden hat das Schloss aber nicht nur durch die tägliche Nutzung genommen. Im Jahre 1773 war es offenbar aus Unachtsamkeit zu einem Großbrand gekommen, der fast das Ende der Burg bedeutet hätte. ... Dank des Löschwasserreservoirs vor dem Dom und den zahlreichen aufgestellten Sturmfässern konnte der Brand nach 18 Stunden des Kampfes gelöscht werden.

zum Anfang

Literatur:


Czeczot, U., Die Meißner Albrechtsburg. Leipzig 1975.
Fuhrmann, D./ Schöner, J. Albrechtsburg Meissen. Halle 1996.
Mrusek, H.-J. (Hrsg.), Die Albrechtsburg zu Meißen. Leipzig 1972.
Nadolski, Dieter, Wahre Geschichten um das Meissener Porzellan, Leipzig 1990.
Schärer, Jürgen, Verschiedene außerordentlich feine Mahlerey und vergoldete Geschirre, die jederzeit ihren Liebhaber gefunden, Meißen, 1996.
Sonntag, Hans/ Karpinski, Jürgen, Meissener Porzellan - eine kleine Galerie. Würzburg 1996
Walcha, Otto, Meißner Porzellan, Dresden 1973.

zum Anfang