SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 02.06.05

Die Hackeschen Höfe

Die Hackeschen Höfe

das größte Hofensemble in Europa
Wolfgang Feyerabend
Der historische Ort
4. völlig neue und überarbeitete Auflage 2005, 2.60 €


erschienen am 02.06.05

Die Stalinallee in Berlin

Die Stalinallee in Berlin

Kaija Voss
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.05

Hitlers Neue Reichskanzlei

Hitlers Neue Reichskanzlei

Spurensuche
Petra Werner, Hans-Joachim Veigel
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 30.05.04

Mittelalterliche Stadtansicht - Templin

Mittelalterliche Stadtansicht - Templin

Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2004, 2.60 €


erschienen am 02.06.03

Das Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor

Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2003, 2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Petra Domke: Synagogen in Berlin im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Städte > Synagogen in Berlin

Synagogen in Berlin
von Petra Domke
28 Seiten, Broschüre, 2000
2. unveränderte Auflage
Der historische Ort Band 21, 2.60 €
auch in: englisch

Bestell-Nr. 01021
Direkt beim Verlag bestellen

LESEPROBE


1712 erreichten die Berliner Juden dann endlich beim König die Erlaubnis, aus eigenen Mitteln eine Synagoge zu errichten, ohne die Zahlung des regelmäßigen Schutzgeldes auch nur im geringsten zu vernachlässigen. ...

Die Synagoge in der Heidereutergasse sollte für weit über 100 Jahre die einzige bleiben, von einigen kleinen privaten Betstuben abgesehen. In einer Zeit, in der sich Juden ihr Recht auf Schutz und Wohnung mit ansehnlichen Schutzgeldsummen erkaufen mussten, war an eine Emanzipation nicht zu denken. Die Höhe der Abgabe bestimmte, ob dieses Recht nur für den Schutzjuden selbst oder auch auf ein Kind übertragen werden konnte. Mit ausgesprochen reichlichen Gaben konnte man ein Generalprivilegium erhalten, welches einer Gleichstellung mit nichtjüdischen Untertanen entsprach.
Doch dieses Privileg blieb den meisten Juden verwehrt. ...
Erst mit Moses Mendelsohn (1729 - 1786), der seit 1743 in Berlin lebte, erhielt das Judentum und das Verhältnis der Christen zum Judentum entscheidende Ansätze der Veränderung. ...
Doch es musste noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts dauern, bis die Gottesdienste nach reformiertem Ritus regelmäßig stattfinden konnten. Vor allem so entscheidende Neuerungen, wie der Gebrauch der deutschen Sprache in den Gebeten, der deutsche Gesang mit Orgelbegleitung und Chorgesang sowie die Tatsache, daß Frauen nicht mehr auf die Empore verbannt wurden, fanden bei vielen Gläubigen Beachtung und Zustimmung.

Ein Neubau einer weiteren Synagoge wurde um das Jahr 1857 immer dringlicher, da die Zuwanderung der Juden ständig zunahm und die inzwischen zahlreichen Anhänger der Reformgemeinde endlich ein eigenes Gotteshaus beanspruchte.

zum Anfang

Literatur:


Synagogen in Berlin, Teil I und II. Berlin, 1983.
Jüdische Orte in Berlin, Berlin, 1996.
Julius Rodenberg, Bilder aus dem Berliner Leben, Berlin, 1986.
Die Wunder von Chanukka, Berlin, 1989.

zum Anfang