SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 02.06.05

Hitlers Neue Reichskanzlei

Hitlers Neue Reichskanzlei

Spurensuche
Petra Werner, Hans-Joachim Veigel
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.05

Die Hackeschen Höfe

Die Hackeschen Höfe

das größte Hofensemble in Europa
Wolfgang Feyerabend
Der historische Ort
4. völlig neue und überarbeitete Auflage 2005, 2.60 €


erschienen am 02.06.05

Die Stalinallee in Berlin

Die Stalinallee in Berlin

Kaija Voss
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 30.05.04

Mittelalterliche Stadtansicht - Templin

Mittelalterliche Stadtansicht - Templin

Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2004, 2.60 €


erschienen am 02.06.03

Das Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor

Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2003, 2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Peter Feist: Das Brandenburger Tor im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Städte > Das Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor
von Peter Feist
28 Seiten, Broschüre, 2003
2. aktualisierte Auflage
Der historische Ort Band 33, 2.60 €
auch in: englisch japanisch

Bestell-Nr. 01033
Direkt beim Verlag bestellen

LESEPROBE


Der 14. Oktober 1806 war der schwärzeste Tag in der Geschichte Preußens. An diesem Tag wird in der Doppelschlacht von Jena-Auerstädt die Armee, die sich seit der Zeit Friedrichs des Großen unbesiegbar wähnte, von Napoleon vernichtend geschlagen. Am 27. Oktober zieht der französische Kaiser durch das Brandenburger Tor in Berlin ein.
In seinem Gefolge befindet sich ein ungewöhnlicher Begleiter, Baron Dominique Vivant Denon. Dieser Baron hat die Aufgabe, für Napoleon in allen eroberten Ländern Kunstschätze zu requirieren und sie nach Frankreich zu bringen. ...
Wenige Wochen nach der Ankunft Napoleons in Berlin verhandelt Denon mit Schadow über die Ablieferung der Quadriga. Der kunstsinnige Beutemacher will von Schadow wissen, wer die Quadriga gefertigt hat, damit dieser sie richtig verpacken und zum Versand vorbereiten kann. Und so muss der Potsdamer Jury sein eigenes, vor dreizehn Jahren geschaffenes Meisterwerk vom Brandenburger Tor herunterholen. Vom 2. bis 8. Dezember wird die Quadriga demontiert, in zwölf Kisten verpackt und am 21. Dezember auf die fünfmonatige Reise nach Paris geschickt.

Obwohl sie sieben Jahre in der Stadt an der Seine bleiben wird, ist bis heute nicht geklärt, ob sie in Paris jemals öffentlich gezeigt wurde.
Als sich die Preußen Paris nähern, werden die Kisten noch einmal versteckt, aber es nützt alles nichts!
Am 4. April 1814 sandte Feldmarschall Blücher folgende Meldung nach Berlin: "Es ist gelungen, den vom Kaiser Napoleon im Jahre 1807 von dort weggeführten Siegeswagen, zunächst hier wieder aufzufinden ..."
Noch am selben Tag sollen die 15 Kisten, auf sechs Wagen verteilt, Paris verlassen haben.

zum Anfang

Literatur:

Demps, Laurenz: Das Brandenburger Tor. Berlin 1990.
Kieling, Uwe, Berlin - Baumeister und Bauten. Berlin 1987.
Cullen, M./Kieling, U. Das Brandenburger Tor. Geschichte eines deutschen Symbols. Berlin 1990.
Stratenschulte, Eckart D. Das Brandenburger Tor. Berlin 1991.
Dieter Zimmer/ Carl Ludwig Paschke. Das Tor. Deutschlands berühmtestes Bauwerk in zwei Jahrhunderten. DVA Stuttgart 1991. (darin ausführliches Literaturverzeichnis)

zum Anfang