SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 01.09.04

Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab

Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab

- der Ort der dem Land seinen Namen gab
Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2004, 2.60 €


erschienen am 02.06.02

Wasserburg Gommern

Wasserburg Gommern

Peter Feist
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.02

Schloß Neuenburg

Schloß Neuenburg

Kristine Glatzel
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.02

Burg Satzvey

Burg Satzvey

Marion Schulzke
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.01

Die Moritzburg in Halle (Saale)

Die Moritzburg in Halle (Saale)

Andreas Stahl
Der historische Ort
2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Peter Feist: Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Burgen > Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab

Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab
von Peter Feist
- der Ort der dem Land seinen Namen gab
28 Seiten, Broschüre, 2004
2. aktualisierte Auflage
Der historische Ort Band 35, 2.60 €
Bestell-Nr. 01035
Direkt beim Verlag bestellen

LESEPROBE


Wie Adolf Schweitzer berichtet, stammt der Burgname, einer Sage nach, von der Bezeichnung "An Holt", was soviel wie "ohne Holz erbaut" bedeuten soll; in einer Zeit, da steinerne Burgen im Harzgebiet noch selten waren und angesichts dessen, was wir über die erste Burg wissen, nicht völlig unwahrscheinlich - bekanntlich ist an jeder Sage ein wahrer Kern - , aber doch nicht völlig überzeugend. Eine andere Deutung des Namens bezieht sich auf ihre topografische Lage: Burg "an der Halde", also an einem Bergabhang. Für die Burg sind mehrere Namensformen und Schreibweisen überliefert: 1140 Anholt, 1170,1215 Anehalt; 1296, 1300, 1302 Anahalt; 1342 Anhald; 1429 Ahnhald; 1498, 1507, 1560 Anholt. ...
Im Jahr 1170 nannte sich Bernhard, der jüngste Sohn Albrechts des Bären, nach seinen Burgen: Graf von Anhalt und Aschersleben. Er wird zum Stammvater des anhaltinischen Fürstenhauses, ... Auf dem Reichstag zu Gelnhausen im April 1180 wird der Besitz des der Reichsacht verfallenen Herzogs Heinrich des Löwen unter seinen Gegnern aufgeteilt, dabei erhält Bernhard von Anhalt, der Sohn Albrechts des Bärens, Ostsachsen.

Ab diesem Zeitpunkt verschmelzen der Name des Fürstengeschlechts und der Landschaft allmählich. Es gibt nun kaum noch Nachrichten über die Burg, lediglich im Jahr 1300 ist eine Urkunde von Fürst Otto I. auf der Burg Anhalt datiert: ?Anahalt MCCC‘:

zum Anfang

Literatur:


Anhalts Bau- und Kunstdenkmäler, Dessau 1894
Demmel, Karl, Burg Anhalt in Geschichte und Sage, in: Anhalter Anzeiger, Dessau, 2. 9. 1936
Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands - Sachsen -Anhalt
Hoffmann, Fr., Die Burgen und Bergfesten des Harz, Quedlinburg 1836.
Schweitzer, Adolf, Burg Anhalt, Anhalter Anzeiger, Dessau 15. August 1926.
Starke, Burg Anhalt im Harz, in: Der Burgwart, XVI, 1915, S. 28ff.
Starke, Die Burg Anhalt im Selketal, in: Der Harz, Heft 2, Magdeburg 1925.
G. Stein; Zur Datierung des Bergfrieds der Burg Stolpe a. d. Oder, in: Jahrbuch für brandenburgische Landesgeschichte, 6. Band, Berlin 1955.
Stolberg, Friedrich, Befestigungsanlagen in und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit. Ein Handbuch. Hildesheim 1968.
Wäscher, Hermann, Feudalburgen in den Bezirken Halle und Magdeburg, Berlin 1962.
Wenzel, E., Burg Anhalt im Harz, Magdeburgische Tageszeitung, 13.2.1931.

zum Anfang