SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 02.06.05

Kloster Chorin

Kloster Chorin

Kai Hanns
Der historische Ort
3. völlig neue und überarbeitete Auflage 2005, 2.60 €


erschienen am 02.06.04

Le monastère de Chorin

Le monastère de Chorin

Peter Feist
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.03

Kloster Hude

Kloster Hude

Elge Gerdes-Röben, Krimhild Stöver
Der historische Ort
2. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2003, 2.60 €


erschienen am 02.06.01

Kloster Pforta

Kloster Pforta

Petra Dorfmüller, Rudolf Konetzny
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.01

Kloster Walkenried

Kloster Walkenried

Klaus-Martin Bresgott
Der historische Ort
2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Elge Gerdes-Röben, Krimhild Stöver: Kloster Hude im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Klöster > Kloster Hude

Kloster Hude
von Elge Gerdes-Röben, Krimhild Stöver
28 Seiten, Broschüre, 2003
2. überarbeitete und aktualisierte Auflage
Der historische Ort Band 37, 2.60 €
Bestell-Nr. 01037
Direkt beim Verlag bestellen

LESEPROBE


Der einheitliche Bauplan für alle Zisterzienserklöster entstand wahrscheinlich noch zu Lebzeiten Bernhards von Clairvaux (1091-1153) ... Die strenge Ordensregel, der genaue Stundenplan für Tag und Nacht spiegeln sich wider in einer äußerst ökonomischen Organisation der einzelnen Baukörper und ihrer Funktionen. Dabei wurde die ständische Ordnung des Mittelalters fraglos beibehalten.

Die Mönche (Konventualen) hielten sich vorwiegend im östlichen Teil der Klosteranlage auf, während den Laienbrüdern (Konversen) der westliche Teil vorbehalten war.
Diese Trennung erfolgte auch in der Klosterkirche, selbst die Bestattung war meistens getrennt.
Zentrum der Anlage war die große Klosterkirche, an deren südwestliche Seitenschiffswand sich der Kreuzgang anschloß.

Der Idealplan der Zisterzienser sah für den Kreuzgang im westlichen u.a. den Speisesaal (Refektorium) und den Schlafsaal (Dormitorium) für die Konversen vor. Im südlichen Teil befanden sich der Küchenbereich und die Wärmestube. Den Ostflügel beherrschten die Konventualen; er untergliederte sich in Refektorium, Kapitelsaal und Bibliothek.
Im darüberliegenden Geschoß lag das Dormitorium. Für Hude können durch bauliche Veränderungen des Querhauses im Osten wie im Westen des Kreuzganges Abweichungen vom sogenannten Idealplan vermutet werden.

DIESE TITEL KÖNNTEN IHNEN AUCH GEFALLEN

Kloster Doberan

Kloster Doberan
Arnt Cobbers
Der historische Ort

Kloster Pforta

Kloster Pforta
Petra Dorfmüller, Rudolf Konetzny
Der historische Ort

Kloster Neuzelle

Kloster Neuzelle
Klaus-Martin Bresgott
Der historische Ort

Kloster Walkenried

Kloster Walkenried
Klaus-Martin Bresgott
Der historische Ort

zum Anfang

Literatur:

Muhle, D.K., D. Kloster Hude i. Herogt. Oldenburg, Oldenburg 1826
Sello G., Das Zisterzienserkloster Hude b. Oldenburg., Oldenburg./Leipzig 1895
Schneider A. (Hg.), Die Cirstercienser, Köln 1974
Heinemeyer, E., Wand- und Bodenfliesen i. Landesmuseum Oldenburg, Oldenburg 1980
Schmidt, H. Hude, in: germania Benedictina, Bd. 12 München 1994
Brüggler, M., Die Ausgrabungen im Zisterzienserkloster Hude, in: Beiträge zur Archäologie in Niedersachsen, Bd. 3, Rahden / Westf.: Leidorf, 2002

zum Anfang