SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 11.06.10

Festung Dömitz

Festung Dömitz

Jürgen Scharnweber
Der historische Ort
3. aktualisierte und völlig überarbeitete Auflage 2010, 2.60 €


erschienen am 02.07.06

Le Mure de Berlin

Le Mure de Berlin

Peter Feist
Der historische Ort
4. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 02.07.06

Als Berlin eine Festung war (1658-1746)

Als Berlin eine Festung war (1658-1746)

Peter Feist
Der historische Ort
2. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 02.06.06

The Berlin Wall

The Berlin Wall

Peter Feist
Der historische Ort
5. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 02.06.05

Il Muro di Berlino

Il Muro di Berlino

Peter Feist, Peter Feist
Der historische Ort
3. Auflage 2005, 2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Peter Feist: Fort Hahneberg im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Festungen > Fort Hahneberg

Fort Hahneberg
von Peter Feist
28 Seiten, Broschüre, 2004
2. Auflage
Der historische Ort Band 64, 2.60 €
Bestell-Nr. 01064
Direkt beim Verlag bestellen

LESEPROBE


Im Rahmen dieses Gesetzes wurde für Spandau wegen der Bedeutung seiner Rüstungsbetriebe und zum Schutz der Hauptstadt der weitere Ausbau als Festung festgelegt. Im Rahmen der Planungen für die Gürtelfestung Spandau findet sich hier die Forderung nach einem Fort Hahneberg bekräftigt, weitere Forts waren geplant.

Aber vorerst blieb es bei den Planungen, denn an den Reichsgrenzen herrschte Ruhe und Geldmangel verhinderte einen schnellen Baubeginn. Erst 1882 begannen die Arbeiten. Zuerst waren umfangreiche Erdarbeiten zu bewältigen. Zu nennen sind hier vor allem das Ausschachten des Hahneberges bis zu einer Tiefe von 13 Metern für die unterirdischen Schutz- und Lagerräume sowie die ebenfalls unterirdischen Verbindungsgänge (Hohltraversen) von der Kehlkaserne in die Grabenwehren, das Anlegen des bis zu 6 Meter tiefen Hauptgrabens und das Aufschütten der inneren und äußeren Wälle und der Geschützbänke, die Planierung des Vorfeldes (Glacis) und nicht zuletzt die Ausschachtung einer Zufahrt zum Fort durch einen tiefen Hohlweg. Um die dabei anfallenden Erdmassen abtransportieren zu können, wurde eine Feldbahn zur Scharfen Lanke angelegt. ...

Im Kernmauerwerk wurden zehn Millionen Mauersteine aus Rathenower und Henningsdorfer Ziegeleien verbaut. Danach verblendete man dieses Mauerwerk in heute noch zu bewundernder Präzisionsarbeit mit 22.800 roten bzw. gelben Klinkern. ...

zum Anfang

Literatur:


Akten des Archivs des Stadtgeschichtlichen Museums Spandau: Fort Hahneberg, Sammlung Ludewig; Zeitungsartikel "Fort Hahneber", 1990/1991
Dessau, H.B. Die Bedeutung der detachierten Forts für die heutige Befestigungskunst. 1879.
Dumbsky, Walter. Die deutschen Festungen von 1871 bis 1914: Strategische Bedeutung und technische Entwicklung. Frankfurt a. M. 1987.
Reuleaux, Major von. Die geschichtliche Entwicklung des Befestigungswesens vom Aufkommen der Pulvergeschütze bis zur Neuzeit. Leipzig 1912.
Höpfner, Jürgen. Die Hölle von Fort d’Issy. Berlin 1979.
Steinmöller, Gerd (Hrsg.). Fort Hahneberg - ein Stück Spandauer Geschichte wiederentdeckt. Berlin 1991.

zum Anfang