SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 11.06.10

Festung Dömitz

Festung Dömitz

Jürgen Scharnweber
The Historic Place
3. aktualisierte und völlig überarbeitete Auflage 2010, 2.60 €


erschienen am 02.07.06

Schloß Charlottenburg

Schloß Charlottenburg

Raimund Hertzsch
The Historic Place
2. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 02.07.06

Le Mure de Berlin

Le Mure de Berlin

Peter Feist
The Historic Place
4. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 02.07.06

Als Berlin eine Festung war (1658-1746)

Als Berlin eine Festung war (1658-1746)

Peter Feist
The Historic Place
2. Auflage 2006, 2.60 €


erschienen am 30.06.06

Schloß & Park Pillnitz

Schloß & Park Pillnitz

Beatrice Hanstein
The Historic Place
2. Auflage 2006, 2.60 €


BESTSELLER


Nr. 1

Wolfgang Eggert

14.95 €


Nr. 2

Wolfgang Eggert

14.95 €


Nr. 3

Jan von Flocken

2. Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Jan von Flocken

9.90 €


Nr. 5

Siegfried Prokop

7.50 €


Nr. 6

Marco Hecht, Gerald Praschl

9.90 €


 Beatrice Hanstein: Le Chateau et le Jardin de Pillnitz im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite >Gesamtverzeichnis > The Historic Place > Le Chateau et le Jardin de Pillnitz

Le Chateau et le Jardin de Pillnitz
von Beatrice Hanstein
28 Seiten, brochure, 2001
The Historic Place Band 67, 2.60 €
auch in: deutsch englisch

Bestell-Nr. 010672
Direkt beim Verlag bestellen

Sachsen

LESEPROBE


Pillnitz – ein chinesischer Traum
Geruhsam folgt der Dampfer den Bögen des Flusses durch grüne Wiesen und mit prächtigen Villen bebaute Hänge, scheinbar ist die Stadt Dresden verlassen – doch da erhebt sich aus der stillen Uferlandschaft der Elbe wie ein Traumbild Schloß Pillnitz. Im Strom spiegeln sich Türmchen und Treppen, Fenster und Balkone des fernöstlichen Traumes von August dem Starken. Auch der mit Bus oder Auto anreisende Gast wird auf seiner Fahrt von dem unerwarteten Anblick eines unmittelbar an der Straße gelegenen Pavillons mit geschwungenem Dach und einem Drachen als Wetterfahne überrascht. China in Dresden? Die Neugierde ist geweckt.
Erst der Spaziergang durch den 28 ha großen Schloßpark mit seinen unterschiedlichen Gebäuden und dendrologischen Sehenswürdigkeiten, mit der gartenarchitektonischen Vielfalt und differenzierten Nutzung läßt erkennen, daß hier weitaus mehr entstanden ist, als die Laune eines barocken Herrschers sich auszumalen vermochte. Pillnitz deutet über das barocke Lustschloß August des Starken, das 1765 Sommerresidenz des sächsischen Hofes wurde, hinaus. Zu den in mehr als 100 Jahren Bauzeit entstandenen Erweiterungs- und Verbindungsbauten, die nicht nur Berg- und Wasserpalais, sondern auch die barocke Orangerie in beeindruckender, architektonischer Harmonie mit der umfassenden Gartenplanung ergänzen, kommen um die Jahrhundertwende vom 18. zum 19. Jahrhundert der Chinesische und Englische Pavillon, später auch das Palmenhaus hinzu. Die botanischen Sammlungen von Pillnitz werden ständig vergrößert, über 2000 freistehende Gehölze weist die Schloßanlage auf, und mehr als 400 Kübelpflanzen geben dem Park in den Monaten Juni bis September südliche Anmut.
Schloß und Park sind Teil der lebendigen Kulturlandschaft des Elbhanges. Pillnitz ist Museum und Kulisse, Garten und Studierkabinett, Botanisches Zentrum und Ausflugsort.

zum Anfang