SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 01.09.04

Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab

Burg Anhalt, der Ort der dem Land seinen Namen gab

- der Ort der dem Land seinen Namen gab
Peter Feist
Der historische Ort
2. aktualisierte Auflage 2004, 2.60 €


erschienen am 02.06.02

Burg Satzvey

Burg Satzvey

Marion Schulzke
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.02

Wasserburg Gommern

Wasserburg Gommern

Peter Feist
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.02

Schloß Neuenburg

Schloß Neuenburg

Kristine Glatzel
Der historische Ort
2.60 €


erschienen am 02.06.01

Burg Rabenstein bei Chemnitz

Burg Rabenstein bei Chemnitz

Jens Fiedler
Der historische Ort
2.60 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Britta Günther: Burg Scharfenstein im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Der historische Ort > Burgen > Burg Scharfenstein

Burg Scharfenstein
von Britta Günther
Die Burg von Stülpner, Karl
28 Seiten, Broschüre, 2001
Der historische Ort Band 72, 2.60 €
Bestell-Nr. 01072
Direkt beim Verlag bestellen

Sachsen

KURZINFO


In Spornlage erhebt sich die Burg Scharfenstein im Nordwesten des gleichnamigen Ortes, die nach 1250 durch die Herren von Waldenburg errichtet wurde. Im 14. und 15. Jahrhundert gerieten die Waldenburger in finanzielle Schwierigkeiten, sie verkaufen einige ihrer Besitzungen, Scharfenstein fällt 1445 an die Wettiner. 1492 ging die Burg in den Besitz der Familie Einsiedel, die zu den einflußreichsten Adelsgeschlechtern in Sachsen gehörten. In den nächsten Jahrhunderten Burg vergrößert und verändert. Bekannt ist die Burg durch den erzgebirgischen Volkshelden Karl Stlpner (1762-1839). Da er durch die Not zum Wilderer geworden war, erging am 8. 10. 1795 ein Befehl zu seiner Ergreifung. Nachdem bei der Suchaktion seine Mutter mißhandelt worden war und man sein Eigentum beschlagnahmt hatte, "belagerte" er kurzerhand die Burg Scharfenstein, indem er den einzigen Ausgang blockierte. Nach diesem kühnen Streich galt er zunächst als vogelfrei, wurde aber begnadigt. Seitdem 1993 das bestehende Jugendheim geräumt wurde, kann die Burg und darin Ausstellungen zur Vergangenheit der Anlage, der Stülpnerlegende und erzgebirgischem Spielzeug besichtigt werden.

LESEPROBE:


Nur einige böhmische Stege führten durch das Gebirge, auf denen wenige Kaufleute oder Mutige den Durchzug durch den unheimlichen erzgebirgischen Wald wagten. Für die Besiedlung des mittleren Erzgebirges sind die Herren von Waldenburg von großer Bedeutung. Als "Herren von Wartha" verließen sie ihren Heimatraum um Naumburg und drangen in das Muldengebiet vor. Südöstlich von Altenburg errichteten sie zwischen 1165 und 1175 die Burg Waldenburg. Fortan nannten sie sich nach ihrer neuen Stammburg "von Waldenburg". Von hier aus drangen sie in das obere Zschopautal vor und begründeten die Herrschaften Wolkenstein (um 1200), Greifenstein (um 1200, Scharfenstein (nach 1250) und wahrscheinlich auch Zschopau (um 1200). Um 1300 gelangte die Herrschaft Rabenstein, die mit der Vogtei über das Kloster Chemnitz und mit der Gerichtsbarkeit über die Stadt Chemnitz verbunden war, in ihre Hand. Dieser Komplex stellt eine wichtige Verbindung zwischen ihrem Stammsitz Waldenburg und den Besitzungen im oberen Zschopautal dar. Bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts hatten sich die Waldenburger durch die Schaffung eines abgeschlossenen Herrschaftsgebietes zu ökonomisch und politisch einflußreichen Feudalherren entwickelt.

zum Anfang

Literatur:


Ebhard, Bodo: Brand und Wiederherstellung von Schloß Scharfenstein im Erzgebirge. In: Der Burgwart XXIII, 1922, S. 2-7.
Doering, Oskar: Burg Scharfenstein im Erzgebirge. In: Der Burgwart XXXII, 1931, S. 60-61.
Günther, Britta: Die Wiederherstellung der durch Brand zerstörten Burg Scharfenstein. In: Jahrbuch der Schlösser und Gärten in Sachsen. 1995, S. 184-190.
Küchler, Fritz: Chronik von Scharfenstein und Führer durch das Zschopauthal. Dittersdorf 1900.
Schmidt, Otto Eduard: Die wiedererstandene Burg Scharfenstein an der Zschopau. In: Sächsischer Heimatschutz, Bd. 13, Heft 9-10, S. 316-332.
Schmidt, Otto Eduard: Das Schloß Scharfenstein. In: Kursächsische Streifzüge, Bd. 5, S. 259-260.

zum Anfang