SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 10.03.15

EINHEIT im Geistigen?

EINHEIT im Geistigen?

Protokolle des Kulturbundes 1945-48
hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte
22.95 €


erschienen am 01.12.14

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 17.07.14

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 26.10.12

Neues von der EURO-Mafia

Neues von der EURO-Mafia

Eine Mediendokuemntation
Holger Strohm
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 31.08.12

Srebrenica

Srebrenica

Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus
Alexander Dorin
Zeit- und Militärgeschichte
2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2012, 19.90 €


DIE BESTSELLER


Nr. 1

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 2

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall

Wolfgang Eggert

Zeit- und Militärgeschichte

14.95 €


Nr. 3

Die Pearl Harbor Lüge

Die Pearl Harbor Lüge

Jan von Flocken

Tatsachenreport

2. unveränderte Auflage 2015,

9.90 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


: Verlorene Träume im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Zeit- und Militärgeschichte > Verlorene Träume

Verlorene Träume
hrsg. von
Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zum 60. Jahrestag der Gründung des Kulturbundes
304 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, 2007
Zeit- und Militärgeschichte Band 40, 19.90 €
Bestell-Nr. 08040
Direkt beim Verlag bestellen

Zu den eigentlichen unübersehbaren Eingriffen in das innere Gefüge des Kulturbundes in diesem Zeitraum gehört auf der einen Seite die ab Ende 1950/Anfang 1951 einsetzende Sezession der nach und nach in seinem Schoß gebildeten Künstlerverbände: Es war dies ein Prozess, der in weiten Kreisen des Kulturbundes, jedenfalls in denen, die ihn als Organisation von Intellektuellen und Kulturschaffenden pur ver­standen, misstrauisch beobachtet wurde, und diese Kreise betrachteten ebenso misstrauisch die bereits von einer Verordnung der Deutschen Wirtschaftskommission im Februar 1949 gebotene Zuwanderung der früher selbständig gewesenen Naturschutz- und Heimatgeschichts­vereine unter die Obhut des Kulturbundes. Bei Klemperer, dessen erwähnte Tagebücher eine klandestine Geschichte des Kulturbundes enthalten, findet sich nicht die geringste positive Bemerkung zu die­sem Prozess. Dafür notiert er unter dem 30. März 1951 über eine Sitzung des Präsidialrates: „Becher betont: wir sind ein Bund der Intellektuellen, müssen uns auf die Intellektuellen beschränken, alle Intellektuellen der DDR erfassen, nicht nach anderen Gruppen ausschauen.“
Wenige Zeilen später liest man eine Bemerkung, die auf einen ande­ren für den Kulturbund gravierenden Vorgang in diesem Zeitraum hindeutet: „Gysi, der eben noch allmächtige, plötzlich verschwunden. ‚Beurlaubt.’ Ich frage, wieso. Geheimnistuerei, niemand weiß etwas. Gemunkel: mit der Partei sei wohl etwas gewesen. Immer wieder dieser Menschenverbrauch, diese Unsicherheit.“

Auszug aus diesem Buch

DIESE TITEL KÖNNTEN IHNEN AUCH GEFALLEN

Zwischen Aufbruch und Abbruch

Zwischen Aufbruch und Abbruch
Die DDR im Jahre 1956
hrsg. von Siegfried Prokop
Zeit- und Militärgeschichte

Nie vergessen – Solidarität üben!

Nie vergessen – Solidarität üben!
Über die Geschichte des Solikomitees der DDR.
Achim Reichardt
Zeit- und Militärgeschichte

Begegnungen im Kulturbund

Begegnungen im Kulturbund
Karl Heinz Schulmeister
Zeit- und Militärgeschichte

Bd. II: Intellektuelle in den Wirren der Nachkriegszeit

Bd. II: Intellektuelle in den Wirren der Nachkriegszeit
Die soziale Schicht der Intelligenz der DDR von 1956-1965
Siegfried Prokop hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte

Bd. I: Intellektuelle in den Wirren der Nachkriegszeit

Bd. I: Intellektuelle in den Wirren der Nachkriegszeit
Die soziale Schicht der Intelligenz der SBZ/DDR von 1945-1955
Siegfried Prokop hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte

Überparteilich, nicht neutral

Überparteilich, nicht neutral
Fragmente zur politischen Geschichte des „Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“,
Dieter Schiller hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte

REZENSIONEN


Gerhard Fischer schrieb in jw am 13.08. 2007

Mit Licht und Schatten

Für manchen erstaunlich: die politisch-weltanschauliche Weite und Breite, mit der die Organisation 1945 ins Leben trat und die sie in späteren Jahren so nicht durchgehalten hat. Für viele bemerkenswert: die Fülle an schöpferischen Leistungen, mit denen sie den demokratischen und dann den sozialistischen Aufbau im Osten Deutschlands bereicherte....

zum Anfang

schrieb in Neues Deutschland am 09.10. 2007

Phönix aus der Asche

Fast alle Beiträge bestätigen die Basishaftung des Kulturbundes. Als reine Intellektuellen- Vereinigung hätte er keine Chance gehabt, sich damals und heute zu behaupten....

zum Anfang

Alle Rezensionen ansehen

Aus dem KLAPPENTEXT


Im Jahre 1945 gegründet auf den Ruinen Deutschlands gingen die Initiatoren des Kulturbundes ans Werk ein neues Deutschland mit aufzubauen. Die vergangenen Zeiten von Krieg und Faschismus sollten auch auf dem Gebiet von Kunst und Kultur ein für allemal vorbei sein.
Es war eine Zeit des Suchens und des Sichfindens, der Heimkehr aus Exil und Gefangenschaft. Es tauchen große Namen auf, die auch für große Ideen standen. Dass der Kulturbund in der DDR auch seine „Rolle“ zu spielen hatte, ist nicht nur den Eingeweihten klar. So liegen Licht und Schatten dicht beieinander.
Vorliegender Band befasst sich sowohl mit Gründung als auch dem Werden bis 1989 und der Rolle danach. Vielfältige Probleme werden diskutiert, Zeitzeugen äußern sich.
Eine erste Konferenz fand zu diesem Thema im November 2005 statt.

zum Anfang