SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 10.03.15

EINHEIT im Geistigen?

EINHEIT im Geistigen?

Protokolle des Kulturbundes 1945-48
hrsg. von Siegfried Prokop, Dieter Zänker
Zeit- und Militärgeschichte
22.95 €


erschienen am 01.12.14

Die MH17-Falle

Die MH17-Falle

Ein Kriminalfall
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 17.07.14

Flug MH370

Flug MH370

Die Geheimdienstspur
Wolfgang Eggert
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 26.10.12

Neues von der EURO-Mafia

Neues von der EURO-Mafia

Eine Mediendokuemntation
Holger Strohm
Zeit- und Militärgeschichte
14.95 €


erschienen am 31.08.12

Srebrenica

Srebrenica

Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus
Alexander Dorin
Zeit- und Militärgeschichte
2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2012, 19.90 €


DIE BESTSELLER

LINKEMPFEHLUNG: yoice.net infokrieger - DORT WO UNRECHT ZU RECHT WIRD, WIRD WIDERSTAND ZUR PFLICHT!


Nr. 1

Erfolgsmodell Schweiz

Erfolgsmodell Schweiz

Direkte Demokratie, selbstbestimmte Steuern, Neutralität

hrsg. von Jürgen Elsässer, Matthias Erne

COMPACT

3. bearbeitete und ergänzte Auflage 2010,

8.80 €


Nr. 2

Zionismus und Faschismus

Zionismus und Faschismus

Über die unheimliche Zusammenarbeit von Faschisten und Zionisten

Lenni Brenner

Zeit- und Militärgeschichte

24.80 €


Nr. 3

Die DEUTSCHEN

Die DEUTSCHEN

Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?

Domenico Losurdo hrsg. von Jürgen Elsässer

COMPACT

2. Auflage 2013,

7.50 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


: Siegerjustiz? im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Zeit- und Militärgeschichte > Siegerjustiz? > Download des Buches

Siegerjustiz?
hrsg. von
GRH e.V.
Die politische Strafjustiz infolge der deutschen Einheit.
734 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, 2003
Zeit- und Militärgeschichte Band 9, 34.00 €
Bestell-Nr. 08009

Vorwort von: Arnold Schölzel

mit Beiträgen von: Hans Bauer, Eleonore Heyer, Günther Sarge, Horst Bischoff, Karli Coburger, Erich Buchholz, Werner Engst, Herbert Kelle

Direkt beim Verlag bestellen

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." (Art. 1 GG)
Das Grundgesetz der Bundesrepublik beginnt mit einer Lüge. Millionenfach mussten dies die Menschen aus der ehemaligen DDR erfahren: sie verloren ihren Arbeitsplatz, oft auch ihre angestammte Wohnung, wurden vorzeitig in den Ruhestand geschickt.
Ein besonderes Kapitel dieser Geschichte ist die "Abrechnung" mit den DDR-Eliten, ob in "Mauerschützenprozessen", Verfolgung wegen Rechtsbeugung oder gegen ehemalige Angehörige aus MfS und NVA. Alle diese Verfahren hatten zum Ziel, die DDR zu delegitimieren, zu verurteilen, eben abzurechnen.
Es wurden Sonderstaatsanwaltschaften gegründet, neue Gesetze erlassen, eine neue unrechtmäßige Rechtsprechung geschaffen, die Neuen Bundesländer zu einer Sonderrechtszone erklärt. Einfach unglaublich. Verfahren zogen sich bis zu 10 Jahren hin, manche sahen sich mannigfacher Verfolgung ausgesetzt, fast 100.000 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Das Rückwirkungsverbot wurde missachtet, die Menschenrechtskonvention außer Kraft gesetzt, der Einigungsvertrag beiseite geschoben. Die Sieger saßen zu Gericht. Unter kräftiger Mithilfe der Medien wurde vorverurteilt, gehetzt, gedemütigt, verletzt, Recht gebrochen - um Gerechtigkeit ging's dabei nie.
Dass die zu Verurteilenden ganz persönlich darunter leiden mussten, sich hoch verschuldeten, in ihrer Existenz vernichtet wurden, ist auch Inhalt dieses Buch. Erschütternd, tragisch - eine Abrechnung ohne Beispiel.
"Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." Art. 3 GG - wieder eine Lüge.

DIESE TITEL KÖNNTEN IHNEN AUCH GEFALLEN

Dem Unrecht wehren

Dem Unrecht wehren
Ein Berliner Jurist erzählt
Erich Buchholz
Zeit- und Militärgeschichte

Wertneutralität des Rentenrechts?

Wertneutralität des Rentenrechts?
Strafrente in Deutschland?
hrsg. von ISOR e.V.
2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2005
Zeit- und Militärgeschichte

Festschrift für Erich Buchholz

Festschrift für Erich Buchholz
zum 80. Geburtstag
hrsg. von Freundeskreis Erich Buchholz
FestSchriften

Strafrecht im Osten

Strafrecht im Osten
Ein Abriss über die Geschichte des Strafrechts in der DDR
Erich Buchholz
Zeit- und Militärgeschichte

REZENSIONEN


RA Dr. Friedrich Wolff schrieb in Neue Justiz am 01.10. 2003

Man kann sollte es lesen!

West stritt mit West um das "SED-Unrechtsregime", um die "zweite deutsche Diktatur". In der Masse der juristischen, historischen, politischen Literatur, die diesem Thema gewidmet ist, gehen die vereinzelten Stimmen ostdeutscher Autoren, die sich gegen das Verdikt der DDR als "Unrechtsstaat" wehren, unter. Jetzt erst gibt es eine gewichtige Publikation: "Siegerjustiz?". 734 Seiten stark, macht sie aus dem Fragezeichen im Titel ein Ausrufezeichen....

zum Anfang

Philip Martin schrieb in Neues Deutschland am 18.07. 2003

Abenteuerliche Konstruktionen

Dem Verlag ist zu danken für diese Publikation. Eine solche ausführliche, analytische und aktualisierende, die GNN-»Weißbücher« fortschreibende Gesamtschau war überfällig. Ihr ist ein breiter Leserkreis garantiert. Sie wird gewiss auch in Anwaltskanzleien, die involviert waren bzw. noch sind, zur Kenntnis genommen. Empfohlen sei sie juristischen Fakultäten, denn sie eignet sich trefflich für Fall- und Problemerörterungen. Angehende und gestandene Juristen sollten das Buch schon deshalb studieren, damit nicht erst wieder – wie hinsichtlich der NS-Justiz – Jahrzehnte verstreichen, bis sich die Zunft mit ihrem eigenen Versagen und ihrer offenkundigen politischen Prostitution befasst. Immerhin, nicht wenige westliche Rechtswissenschaftler bezweifeln schon die rechtlichen Grundlagen der Prozesse gegen DDR-Bürger (z.B. Roggemann, Schlinck, Vormbaum). Der emeritierte FU-Professor Uwe Wesel spricht von »abenteuerlichen juristischen Konstruktionen«....

zum Anfang

Alle Rezensionen ansehen

Aus dem Klappenentext


Als per Einigungsvertrag am 3. Oktober 1990 die DDR aufhörte zu existieren, weil sie der Bundesrepublik beigetreten war, sollte endlich "zusammenwachsen was zusammengehört". Gleichzeitig wurde eine Verfolgungsmaschinerie in Gang gesetzt, die in der jüngeren deutschen Geschichte ohne Beispiel ist, es wurde dämonisiert, kriminalisiert und denunziert. Ins Visier der Ermittler rückten insbesondere ehemalige DDR-Repräsentanten, das MfS, die NVA und Angehörige der Justiz. Tausende "belastete" Mitarbeiter aus öffentlichen Verwaltungen, Schulen, Medien etc. wurden entfernt, die Möglichkeit einer demokratischen Alternative zur Bundesrepublik sollte ein für allemal delegitimiert werden. Die Autoren dieses Buches haben systematisch die Praktiken der Abrechnung analysiert und zeigen die Ergebnisse auf.
Ausgehend vom Einigungsvertrag bilanziert Hans Bauer 12 Jahre der politischen Strafverfolgung. Es wurden Verfolgungsstrukturen geschaffen, oft zweitklassige Juristen verpflichtet, "Chefankläger" kreiert, "Pilotverfahren" propagiert, die Bundesländer traten in einen regelrechten Wettstreit der Verfolgung. Die "Beweise" waren dürftig. Die mit der Anwendung von "fremden Recht" (laut Einigungsvertrag) betrauten Richter und Staatsanwälte hatten von dem anzuwendenden DDR-Recht keine Ahnung. Der BGH bzw. das BVerfG mussten entscheiden. Auch deren Richter wussten es nicht besser, sie beugten Recht, gaben "Orientierungen" vor.
Der Verfolgung von DDR-Juristen widmet sich Eleonore Heyer. Über 50.000 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Besonders bedrückend sind die Verurteilungen wegen der so genannten Waldheim-Prozesse, fanden diese doch unter Alliierten-Recht statt, vor Gericht standen damals NS-Kriegsverbrecher!
Der ehemalige Präsident des Obersten Gerichts der DDR, Günther Sarge denkt in seinem Aufsatz über Recht und Unrecht in den beiden deutschen Staaten nach, demonstriert den politischen Verfolgungswillen, beschäftigt sich mit den Propagandalegenden der BRD, wie "Rechtsstaat", "Gleichheit vor dem Gesetz", "Gerechtigkeit" usw. Insbesondere zeigt er, wie die einzelnen Rechtskonstruktionen geschaffen bzw. so umfunkstioniert wurden, dass danach verurteilt werden konnte.
Mit dem gleichen Thema beschäftigt sich der renommierte Jurist und ehemalige Hochschullehrer Erich Buchholz. Im Stile eines brillanten Lehrers analysiert und erläutert er die komplizierten juristischen Konstruktionen, die geschaffen wurden um zu verurteilen. Als intimer Kenner der DDR-Rechtsprechung und des Strafrechts zeigt er schonungslos die Fehler in Herangehensweise und Durchführung der Verfahren gegen ehemalige DDR-Bürger in der politischen Strafverfolgung seit 1990 auf.
Vieles ist über das MfS, die Stasi geschrieben worden - fast immer mit dem Ziel, zu kriminalisieren und zu stigmatisieren. Coburger und Bischoff sind Insider. Sie beschäftigen sich sehr detailliert mit diesen einzelnen Vorwürfen, gehen jeweils den wahren Hintergründen auf den Grund. Am Ende blieb fast nichts übrig, jedenfalls nichts, um die ehemaligen Angehörigen des MfS weiter zu kriminalisieren, mit Berufsverbot zu belegen oder sonstwie auszugrenzen.
Besonders erschütternd und eindrucksvoll sind die exemplarisch veröffentlichten Erlebnisberichte von Betroffenen, aufgeschrieben von Werner Engst und Herbert Kelle.

zum Anfang

INHALTSVERZEICHNIS


Geleitwort

Hans Modrow

Einleitung

Arnold Schölzel

Politische Strafverfolgung im vereinten Deutschland

Hans Bauer

Strafverfolgung von DDR-Juristen

Eleonore Heyer

Recht oder Unrecht - Um die Wahrheit geht es

Günther Sarge

Strafverfolgung von Angehörigen des MfS

Horst Bischoff / Karli Coburger

Rechtsfragen der Strafverfolgung von Hoheitsträgern der DDR durch die bundesdeutsche Justiz

Erich Buchholz

Persönliche Erlebnisberichte von politischer Strafverfolgung durch die bundesdeutsche Justiz direkt Betroffener

Werner Engst / Herbert Kelle

Nachwort

Siegfried Mechler

Anhang


zum Anfang