SUCHE

 

Hilfe


NEU

Übernachten am Panoramaweg in Werder


erschienen am 01.01.11

Kulturimperialismus

Kulturimperialismus

"Wie unsere Köpfe kolonisiert werden"
hrsg. von Bernd Hamm, Russel Smandych
Globale Analysen
29.80 €


erschienen am 20.04.10

Plan B 4.0

Plan B 4.0

So retten wir unsere Welt!
Lester Russell Brown
Globale Analysen
19.90 €


erschienen am 01.01.09

Humanitärer Imperialismus

Humanitärer Imperialismus

Die Ideologie von der humanitären Intervention als Rechtfertigung für imperialistische Kriege
Jean Bricmont
Globale Analysen
14.80 €


erschienen am 01.09.08

Plan B 3.0

Plan B 3.0

So retten wir die Welt!
Lester Russell Brown
Globale Analysen
14.80 €


erschienen am 05.10.07

Öl, Macht und Empire

Öl, Macht und Empire

Der Irak und die globale US-Politik
Larry Everest
Globale Analysen
22.00 €


BESTSELLER

LINKEMPFEHLUNG: yoice.net infokrieger - DORT WO UNRECHT ZU RECHT WIRD, WIRD WIDERSTAND ZUR PFLICHT!


Nr. 1

Erfolgsmodell Schweiz

Erfolgsmodell Schweiz

Direkte Demokratie, selbstbestimmte Steuern, Neutralität

hrsg. von Jürgen Elsässer, Matthias Erne

COMPACT

3. bearbeitete und ergänzte Auflage 2010,

8.80 €


Nr. 2

Zionismus und Faschismus

Zionismus und Faschismus

Über die unheimliche Zusammenarbeit von Faschisten und Zionisten

Lenni Brenner

Zeit- und Militärgeschichte

24.80 €


Nr. 3

Die DEUTSCHEN

Die DEUTSCHEN

Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?

Domenico Losurdo hrsg. von Jürgen Elsässer

COMPACT

2. Auflage 2013,

7.50 €


Nr. 4

Unser Tausendjähriges Reich

Unser Tausendjähriges Reich

Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

Jan von Flocken

Kulturgeschichte

9.90 €


Nr. 5

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Die Berliner Mauer (1961-1989)

Fakten, Hintergründe, Probleme

Siegfried Prokop

COMPACT

7.50 €


Nr. 6

Ich habe "NEIN!" gesagt

Ich habe "NEIN!" gesagt

Über Zivilcourage in der DDR

Marco Hecht, Gerald Praschl

Zeit- und Militärgeschichte

9.90 €


 Jean Bricmont: Humanitärer Imperialismus im Kai Homilius Verlag - Startseite

Startseite > Gesamtverzeichnis > Globale Analysen > Humanitärer Imperialismus

Humanitärer Imperialismus
von Jean Bricmont, übersetzt von Ingrid von Heiseler
Die Ideologie von der humanitären Intervention als Rechtfertigung für imperialistische Kriege
224 Seiten, Softcover, 2009
Globale Analysen Band 9, 14.80 €
Bestell-Nr. 09009

Vorwort von: Noam Chomsky, Noam Chomsky

Direkt beim Verlag bestellen

Jean Bricmont liefert mit seinem Buch „Humanitärer“ Imperialismus nicht nur einen geschichtlichen Abriss dieser Entwicklung, sondern gleichzeitig eine fundierte politische und moralische Kritik der Linken. Außerdem stellt er dar, dass die USA zwar in der Regel die Führungsrolle übernehmen, wenn es darum geht, Interventionen einzuleiten, dass sie jedoch massive Unterstützung von den europäischen Ländern und den NATO-Partnern erhalten.
Dieses Buch, das genau zum richtigen Zeitpunkt ein aktuelles Thema aufgreift und die dazugehörigen Thesen entschieden verfolgt, bietet eine sichere Ausgangsbasis für den Widerstand gegen einen globalen Krieg, für den bisher kein Ende in Sicht ist.

Monthly Review Press

DIESE TITEL KÖNNTEN IHNEN AUCH GEFALLEN

Gesellschaft zerstören

Gesellschaft zerstören
Der Neoliberale Anschlag auf Demokratie und soziale Gerechtigkeit
hrsg. von Bernd Hamm
Globale Analysen

Plan B 4.0

Plan B 4.0
So retten wir unsere Welt!
Lester Russell Brown
Globale Analysen

Konflikte und Konfliktlösungen

Konflikte und Konfliktlösungen
Eine Einführung in die Transcend-Methode
Johan Galtung
Globale Analysen

Kulturimperialismus

Kulturimperialismus
"Wie unsere Köpfe kolonisiert werden"
hrsg. von Bernd Hamm, Russel Smandych
Globale Analysen

Öl, Macht und Empire

Öl, Macht und Empire
Der Irak und die globale US-Politik
Larry Everest
Globale Analysen

Wie der Dschihad nach Europa kam

Wie der Dschihad nach Europa kam
Gotteskrieger und Geheimdienste auf dem Balkan
Jürgen Elsässer
Zeit- und Militärgeschichte

Statt eines VORWORTES


Als [...] die USA, die Sowjetunion, Frankreich und England am 8. August 1945 das Londoner Abkommen unterzeichneten, enthielt es den Anklagepunkt Angriffskrieg. Das Abkommen begründete das „Statut für den Internationalen Militärgerichtshof“, der rund vier Monate später den Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg eröffnen sollte. In Artikel sechs wurde erstmals in der Justizgeschichte der Angriffskrieg als Verbrechen deklariert. Am 21. November 1945, dem zweiten Tag des Nürnberger Prozesses, [sagte] [...] der amerikanische Chefankläger Robert H. Jackson in seinem Eröffnungs-Plädoyer: „Jede Zuflucht zu einem Krieg, zu jeder Art von Krieg, ist eine Zuflucht zu Mitteln, die ihrem Wesen nach verbrecherisch sind. Der Krieg ist unvermeidlich eine Kette von Tötung, Überfall, Freiheitsberaubung und Zerstörung von Eigentum . . . Unsere Auffassung ist: Welche Beschwerden eine Nation auch immer haben mag, wie unbefriedigend sie auch immer den bestehenden Zustand findet, ein Angriffskrieg ist ein ungesetzliches Mittel, solche Beschwerden zu beheben oder solche Verhältnisse zu ändern.“
In der Urteilsverkündung vom 30. September 1946 folgte das Gericht der Anklage und befand eine Reihe von Angeklagten des Verbrechens gegen den Frieden für schuldig. [...] In der Urteilsbegründung heißt es: „Der Krieg ist seinem Wesen nach ein Übel. Seine Auswirkungen sind nicht allein auf die kriegführenden Staaten beschränkt, sondern treffen die ganze Welt.“
Dass dieses Urteil kein Ausnahmespruch war, sondern einen für die Nachwelt gültigen Präzedenzfall darstellt, begründet Tellford Taylor in seinem Buch „Die Nürnberger Prozesse“. Taylor war US-Jurist, Mitglied der Anklagevertretung im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess, Hauptankläger in den Folgeprozessen und später Professor an der juristischen Fakultät der Columbia University. Er schreibt: „In einem gewissen Sinne war Nürnberg sogar, revolutionär‘ zu nennen, indem seine Väter mehrere neue strafrechtliche Prinzipien einführten. Was die Charta betrifft, so stellt die Einbeziehung der Verbrechen gegen den Frieden den entscheidenden Punkt dar . . . Man kann sich durchaus darüber streiten, ob es klug war zu erklären, dass die Einleitung eines Angriffskriegs nach dem Völkerrecht ein Verbrechen sei; aber mit Sicherheit wäre es rechtens gewesen, ein derartiges Prinzip für die Zukunft einzuführen . . . Genau das aber hatte Jackson von Anfang an erreichen wollen, um einen Präzedenzfall dafür zu schaffen, dass auch in Zukunft Verbrechen gegen den Frieden bestraft werden konnten. Schließlich bestätigte auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 11. Dezember 1946 die ,Prinzipien des Völkerrechts‘, die ,von der Charta des Nürnberger Gerichtshofs und vom Urteil des Gerichtshofs anerkannt worden sind‘.“
Demnach hat das Urteil von Nürnberg ein Recht gesetzt, das auch jetzt noch volle Gültigkeit besitzt.

on Top