Shop

142 results

  • Sort by
    ...
Close

Archive

Keine Archive zum Anzeigen.

Kategorien

  • Keine Kategorien
  • TIPPEmpfohlen
    Ulrike Sommer: Die Mecklenburg 2,60 

    Der Ort, der dem Land den Namen gab

    Um sich vor den Feinden zu schützten, bauten die Slawen einst mächtige Anlagen. Ein Burgwall aus Stein, Holz und Erde umgab vieler ihrer Siedlungen und Heiligtümer. Hier im heutigen Dorf Mecklenburg stand einst ein großes slawisches Heiligtum, umgeben von einem Burgwall. Dieser Ort war zugleich der Namensgeber des heutigen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern.

    24 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Utz Anhalt: Wüstenkrieg 7,50 

    Jemen, Sudan, Somalia und die Geostrategie der USA

    Am Horn von Afrika bauen die USA die neueste Front ihres globalen Krieges auf. Der Kampf gegen den Terror ist nur der Vorwand, in Wirklichkeit geht es um Geopolitik und Rohstoffe. Im JEMEN unterstützen die USA und die fundamentalistischen Saudis den Kampf der Zentralmacht gegen die Demokratiebewegung und schiitische („proiranische“) Stämme. In SOMALIA verleumden die USA alle Gegner der von ihr installierten Regierung als „Al Qaida-Anhänger“. Das Land blutet aus, der Staat ist zerfallen.
    Der SUDAN soll zerschlagen, die ölreichen Gebiete sollen abgespalten werden. Die USA unterstützen die Darfur-Rebellen Seite an Seite mit Gefolgsleuten Osama bin Ladens.

    112 Seiten, broschiert

  • TIPPEmpfohlen
    Uwe Fiedler: Burg Rabenstein in Chemnitz 2,60 

    Burg Rabenstein ist heute die kleinste mittelalterliche Burg Sachsens und befindet sich in Oberrabenstein. Das liegt im Stadtteil Rabenstein der Stadt Chemnitz. Schon bei der Einfahrt in den Ort fällt das markante Bild der Höhenburg auf, die im Jahre 1336 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Wer den Aufstieg wagt, wird nicht nur durch den Ausblick belohnt, sondern erfährt auch allerhand Wissenswerte über Geschichte und Region. Ein Ausflug lohnt sich allemal, insbesondere in der wärmeren Jahreszeit.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Werner / Veigel: Hitlers Neue Reichskanzlei 2,60 

    Von der Neuen Reichskanzlei, die sich ab 1939 bis 1945 zwischen Wilhelm- und Vossstrasse erstreckte, ist außer den Marmorplatten, die im U-Bahnhof Mohrenstraße und auf dem Ehrenfriedhof in Treptow verbaut wurden, für den Besucher nichts mehr sichtbar.

    Trotzdem zieht dieses Gelände, in dem sich die „Amtsstelle des Führers und Reichskanzlers“ Adolf Hitler befand und die als „Zentralbüro des Regierungschefs“ bezeichnet wurde, täglich viele Touristen aus dem In- und Aus-land an.
    Das Gelände gleicht einem aufgeschlagenen Geschichtsbuch.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Werner Gerth: Schloss Oranienburg. Auf den Spuren der Oranier 2,60 

    Etwa 30 km nördlich des Stadtzentrum Berlins liegt Oranienburg, Kreisstadt des Kreises Oberhavel, Endstation der Berliner S-Bahn und zugleich Ausgangspunkt für erholsame Spaziergänge durch die Stadt und die nahe Umgebung, die Besichtigung des Schlosses, für Wanderungen oder auch Radtouren in die weitere Umgebung mit ihren Kieferwäldern und versteckten Seen, Teichen, Wiesen, Brüchen sowie zu ihren oft noch recht beschaulichen Dörfern, Vorwerken und einigen wenigen Guts- oder Herrensitzen, die den ‘Kahlschlag’ in der Zeit der Bodenreform aus den unterschiedlichsten Gründen überstanden haben. Und natürlich ist Oranienburg auch Ausgangspunkt für Autotouren in den Norden der Mark Brandenburg.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Winfried Pätzold: Burg Hohnstein 2,60 

    In welcher Zeit des Hochmittelalters mit dem Bau einer Burg auf dem “Hohen Stein” begonnen wurde, ist bis heute ungeklärt geblieben. Sie ist vermutlich schon im 11. oder 12. Jahrhundert als eine hölzerne Befestigungsanlage entstanden.
    Erstmals erwähnt wird Hohnstein in einem Lehnbrief des Kaisers Ludwig des Bayern vom 10. November 1333. Danach erhält der Markgraf Friedrich von Meißen ein Goldbergwerk bei Neustadt im “territorium Hohnsteinense”, was die Existenz eines befestigten Platzes voraussetzt. Schon 1346 wird Hohnstein als Sitz eines Erzpriesters erwähnt, dem 40 Ortschaften, die Städte Neustadt, Sebnitz und Schandau, sowie 8 Rittersitze unterstellt waren. Doch die erste sich auf die Burg direkt beziehende Urkunde ist vom 16. August 1353. Sie wurde in Prag ausgefertigt. Darin bekennt sich Hinko I. Berka von der Duba, daß er das “castrum Hohenstayn” vom böhmischen König und späteren deutschen Kaiser Karl IV. zum Lehen erhalten habe.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Wolfgang Eggert: Die MH17-Falle. Ein Kriminalfall 14,95 

    Ein abgeschossenes Flugzeug über der Ukraine, 298 Leichen. Bilder des Grauens. Und chaotische Verhältnisse bei der Aufklärung: Es sollte mehr als ein Jahr dauern, bis der Untersuchungsbericht vorliegt – wichtige Daten des Flugschreibers sind bis heute geheim.

    Eine kriminalistische Spurensuche eines Falls, der selbst ein Krimi sein könnte und Russland schließlich in die Embargofalle lockte. Ein Embargo, was bis heute andauert.

    200 S., Softcover

  • TIPPEmpfohlen
    Wolfgang Eggert: Flug MH370. Die Geheimdienstspur 14,95 

    „Eine sehr interessante und überzeugende Theorie.
    Wolfgang Eggert fliegt die Unglücks-777 in eine dunkle Welt
    der Intrige, die tatsächlich existiert und von sehr bedrohlichen Männern kontrolliert wird.
    Wir wissen, dass diese skrupellosen Gestalten bereits vorher viele unschöne Sachen getan haben.“

    Captain Ross Aimer, Vorstandsvorsitzender von Aero Consulting Experts,
    Flugsicherheitsexperte auf führenden amerikanischen TV-Netzwerken, darunter FoxNews

    200 S., broschiert

  • TIPPEmpfohlen
    Wolfgang Feyerabend: Der Berliner Kunsthof 2,60 

    An einer der belebtesten Straßen Berlins gelegen, findet man den Berliner Kunsthof unweit der Neuen Synagoge, in der Oranienburger Str. 27. Der Kunsthof ist, was der Name sagt: Hier leben und arbeiten Künstler.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Wolfgang Feyerabend: Die Hackeschen Höfe 2,60 

    Seit ihrer umfassenden Sanierung und Restaurierung in den Jahren 1995/96 gehören die Hackeschen Höfe wieder zu den architektonischen Glanzlichtern in der historischen Mitte Berlins und bieten darüber hinaus mit zahlreichen kulturellen Einrichtungen wie der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Varieté Chamäleon, dem Hackeschen Hoftheater, dem magischen Wissenschaftskabinett Curiosum, dem Filmtheater Hackesche Höfe, mit Aedes East, dem Internationalen Forum für zeitgenössische Architektur, mit den Kunstgalerien Leo Coppi und Inga Kondeyne/Seitz & Partner oder mit dem Sophienclub ein vielfältiges Angebot, das in der bunten Kulturszene der Bundeshauptstadt eigene Akzente zu setzen weiß. Vorrangig inhabergeführte Firmen und Geschäfte, deren Produkte hier erdacht, hergestellt oder veredelt werden, darunter eine Druckerei, eine Bilderrahmenwerkstatt, Design- und Modewerkstätten, eine Fahrradstation, eine Kunstbuchhandlung sowie Cafés und Restaurants ergänzen die Vielfalt in den Höfen, in denen auch und vor allem gewohnt wird.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • TIPPEmpfohlen
    Wolfgang Feyerabend: Die Heckmann Höfe in Berlin 2,60 

    Die Geschichte der Heckmann-Höfe, gelegen in der historischen Spandauer Vorstadt, reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Heute ist dort Gastronomie ebenso beheimatet wie ausgesuchtes Gewerbe. Ein gelungenes Ensemble mitten im Osten Berlins.

    28 Seiten, broschiert, mit Plänen und Abb.

  • Wolfgang Feyerabend: Hofgeschichte(n). Streifzüge durch Berlin 20,00 

    Streifzüge durch Berlin

    Hofgeschichte(n) – Unter diesem Motto führt Feyerabend seit Jahren viele Reisegruppen durch Berlins Höfe mitten in Berlin, der Quelle dieser Stadt. Es sprudelt und regt sich auch heute noch oder wieder.

    Oft war der Autor aber auch allein unterwegs, entdeckte Details, schrieb Lesenswertes auf. Vor allen Dingen fotografierte er, teilweise schon vor 1990, als alles zu zerfallen drohte.

    Insofern ist der Blick zurück, der Vergleich mit heute ein lohnenswerter Abriß, der auch Generationen später seine Gültigkeit haben wird, als Dokument der Berliner Architekturgeschichte.

    170 Seiten, Hardcover, Textbildband, 24,5 x 22 cm

  • TIPPEmpfohlen
    Zivojin Dacic: Jugoslawische Kriege 1 24,80 

    Im Stile der großen Lesebücher liefert Dacic eine beeindruckende Momentaufnahme des Deutschlands der 90er Jahre. Debattiert wird um Krieg in Jugoslawien, Sinn und Unsinn humanitärer Interventionen und natürlich: Demokratie und Menschenrechte. Es gab viele Sieger auf westlicher und östlicher Seite: Nato, USA, Deutschland, Kosovo-Albaner, Kroaten, Slowenen usw. Nur der Verlierer stand von vornherein fest: die Serben.

    Der Autor
    Dr. med. Živojin Dacic, geb. 1931 in Niš, Serbien, studierte Medizin in Serbien und Deutschland, wo er seit 1955 ansässig ist. Bis zu seiner Pensionierung war er als Arzt tätig, lebt heute in Tübingen.

    424 S., Softcover

  • TIPPEmpfohlen
    Zivojin Dacic: Jugoslawische Kriege 2 24,80 

    Im Stile der großen Lesebücher liefert Dacic eine beeindruckende Momentaufnahme des Deutschlands der 90er Jahre. Debattiert wird um Krieg in Jugoslawien, Sinn und Unsinn humanitärer Interventionen und natürlich: Demokratie und Menschenrechte.

    Es gab viele Sieger auf westlicher und östlicher Seite: Nato, USA, Deutschland, Kosovo-Albaner, Kroaten, Slowenen usw. Nur der Verlierer stand von vornherein fest: die Serben.

    Der Autor
    Dr. med. Živojin Dacic, geb. 1931 in Niš, Serbien, studierte Medizin in Serbien und Deutschland, wo er seit 1955 ansässig ist. Bis zu seiner Pensionierung war er als Arzt tätig, lebt heute in Tübingen.

    424 S., Softcover

ALL PRODUCTS LOADED !

Close Mein Warenkorb
Close Wunschliste
Zuletzt angesehen Close
Close

Close
Navigation
Kategorien